Habt ihr schonmal Thai Curry gegessen? Wenn nein, dass müsst ihr es unbedingt mal probieren.
Wie bei vielen anderen Gerichten, bereitet jeder das Gericht anders zu, ich zeige euch meine Variante, so wie es uns am besten schmeckt. Zubereitet habe ich sie mit Hähnchenbrust.


Im Rezept zeige ich euch eine Alternative zur Currypaste, also wenn ihr mal keine Paste griffbereit habt oder es nicht mögt, könnt ihr gerne diese Alternaive mal ausprobieren.
Üblich wird Thai Curry mit Kokosnussmilch zubereitet, diese könnt ihr auch ganz einfach durch Schlagsahne ersetzen. Ich mag beide Varianten gern.


Viel Spaß beim nachkochen

Zutaten (3-4
Portionen)

1 Hähnchenbrust (ca. 600 g)
250 g Champignons
250 g Kaisergemüse (Brokkoli, Blumenkohl, Karotten)
100 g Prinzessbohnen (TK)
1 Zucchini
1 rote Paprika
2 EL rote Currypaste (alternative 2 EL Paprikamark – Bibersalcasi,
100 ml passierte Tomaten und 2 EL Currypulver)
400 ml Schlagsahne oder Kokosnussmilch
2 EL Öl
1 TL Paprikaflocken/Pulver
Salz, Pfeffer



Zubereitung

Die Hähnchen in mundgerechte Würfel schneiden und in
einer Wok-Pfanne oder in einer normalen Pfanne mit hohem Rand zusammen mit dem
Öl auf höchster Stufe anbraten.
Das Gemüse, putzen, waschen und in Scheiben schneiden.
Die Prinzessbohnen eventuell einmal durch die Mitte schneiden.
Nun das Gemüse zu dem Hähnchen geben und den Herd auf
mittlere Hitze runterstellen. Den Deckel aufsetzen und das Gemüse für ca. 10
Minuten dünsten lassen. Nun die Currypaste hinein geben. Ich hatte keine da,
deshalb habe ich als alternative Paprikamark (findet man z. B. im Türkischen
Supermarkt), Passierte Tomaten und Currypulver genommen – die Kombi schmeckt sehr
Lecker.
Das Ganze zusammen mit der Paste kurz anbraten und dann
mit Schlagsahne oder Kokosmilch ablöschen. Zu guter Letzt nur noch mit Salz und
Pfeffer abschmecken und mit Basmatireis oder Jasminreis servieren.

Zubereitung: ca. 15 Minuten
Kochzeit: ca. 25-30 Minuten

Herd: höchste – mittlere Stufe

Write A Comment